Seite auswählen

Die freie Wahl des Versorgers und die Mitsprache bei der Produktauswahl sind für die überwiegende Mehrheit von Patienten, die mit ableitenden Inkontinenzhilfen versorgt werden, äußerst wichtige Kriterien. Dies ergab eine Patientenumfrage des Bundesverbands Medizintechnologie (BVMed) zur Versorgungssituation bei ableitenden Inkontinenzhilfen an der sich rund 250 Patienten beteiligten. Die Umfrage ergab außerdem, dass mehr als 90 Prozent der Befragten, die die Möglichkeit zur freien Wahl des Leistungserbringers hatten, sich wieder für ein Homecareunternehmen oder spezialisiertes Sanitätshaus entscheiden würden.

Weitere Ergebnisse der Umfrage:

  • Fast 90 Prozent der Befragten sind mit ihrer ableitenden Inkontinenzversorgung zufrieden bis sehr zufrieden.
  • Über 90 Prozent beurteilen die termingerechte Lieferung der Produkte als gut oder sehr gut.
  • Rund 87 Prozent der Befragten empfinden die fachliche Kompetenz der Mitarbeiter als gut oder sehr gut.
  • Mit  Beratung und Einweisung durch den Dienstleister sind fast 80 Prozent der Patienten zufrieden oder sehr zufrieden.
Kommentar: Durch die im Vergleich zur aufsaugenden Inkontinenz größeren Vielfalt der in diesem Bereich eingesetzten Produkte ist es nicht einfach, die Versorgung in der ableitenden Inkontinenz zu standardisieren. Separate Verträge für den Intermittierenden Selbstkatheterismus (ISK), die Dauerableitung und die aufsaugende Inkontinenzversorgung sind Lösungsvorschläge, die der BVMed bereits geäußert hat. 

Ferner sollte eine angemessene Vergütung dem Leistungserbringer eine Versorgung und Produktvielfalt ermöglichen, die den individuellen Bedürfnissen des Patienten gerecht wird. In diesem Kontext hat der BVMed wiederholt betont, dass Vertragspreise auch die Lieferung, Dienstleistung und Administration der Leistungserbringer abdecken müssen. 

[ilink url=“http://www.bvmed.de/presse/pressemitteilung/umfrage-zur-versorgungssituation-bei-ableitenden-inkontinenzhilfen-die-freie-wahl-des-leistungserbringers-und-des-produktes-sind-das-a-und-o-bei-der-ableitenden-inkontinenzversorgung.html“] Link zur Quelle (BVMed)[/ilink]