Seite auswählen

Das Schweizer Biotechnologieunternehmen Actelion (Allschwil) hat den Gewinn im dritten Quartal trotz Restrukturierungskosten gesteigert. Den Konzergewinn konnte Europas größtes eigenständiger Branchenvertreter um 16 Porzent auf 94,6 Mio. Franken steigern. Ohne Sondereffekte erhöhte sich der Gewinn von Juli bis September um 35,1 Prozent auf 165,1 Mio. Franken. Die Produktverkäufe stiegen um 9,2 Prozent auf 436,9 Mio. Franken (361 Mio. Euro).

Actelion profitierte davon, dass der Franken an Wert verlor und damit Einnahmen aus anderen Währungsräumen stiegen. Außerdem muss das Unternehmen weniger Beschäftigte entlassen als ursprünglich geschätzt.

Actelion verbuchte im dritten Quartal 5,1 Mio. Franken Aufwendungen für das im Juli auf den Weg gebrachte Sparprogramm. In. Actelion sieht sich zu Einsparungen gezwungen, weil das wichtigste Medikament Tracleer gegen Bluthochdruck im Lungenkreislauf (PAH) wegen des Preisdrucks und der zunehmenden Konkurrenz zunehmend an Boden verliert.

Positive Effekte in der Zukunft erwartet Actelion von dem Lungenmedikament Macitentan. Bis der Nachfolger Macitentan auf den Markt kommt, wird es dauern: Die Zulassung in den USA, in Europa und der Schweiz sollen in den kommenden Wochen beantragt werden.

[ilink url=“http://www.actelion.com/en/investors/media-releases/index.page?newsId=1650028″] Link zur Quelle (Actelion)[/ilink]