Seite auswählen

Der französische Gasekonzern Air Liquide ist zuletzt zweistellig in seiner Healthcare-Sparte gewachsen. Die in der Vergangenheit durch Zukäufe gestärkte Sparte (LVL und Gasmedi) legte in 2013 beim Umsatz um 8,3% auf 2,689 Mrd. Euro zu. Der Gesamtkonzern erlöste 15,225 Mrd. Euro (+3,7%).

Allerdings litt das Geschäft mit medizinischen Gasenaufgrund unter Einsparbemühungen in Südeuropa, vor allem in Spanien und Frankreich. Dennoch wuchs die Gesundheitssparte des Linde-Konkurrenten in allen Regionen.

Mit der Akquisition von NordicInfu Care hat Air Liquide Zugang zu weiteren 4.600 Patienten in Skandinavien erhalten. Das Homecare-Unternehmen ist für sein Know-how in der Behandlung von chronischen Krankheiten wie Parkinson und Diabetes durch subkutane Infusion bekannt. Neben den Zukäufen in Spanien und Frankreich aus dem Jahr 2012 sind seit dem letzten Jahr auch die polnischen Beatmungsspezialisten Help! und Ventamed teile der Air Liquide Gruppe.

Der Konzern hat Ende des Jahres seinen 66-prozentigen Anteil an Laboratoires Anios, Hersteller von Desinfektions- und antiseptischen Produkten, verkauft, um sich im Hygiene-Bereich voll auf die Tochter Schülke & Mayr zu konzentrieren.

[ilink url=“http://www.airliquide.com/file/otherelement/pj/93/a9/a7/ce/air_liquide_2013_annual_results417310104735511575.pdf“] Link zur Quelle (Air Liquide)[/ilink]