Seite auswählen

In einem Interview mit der Tageszeitung „Die Welt“ holte der Grünen-Chef Jürgen Trittin das eigentlich zu den Akten gelegte Thema des Mehrbesitzverbots wieder hervor. Während sich im Wahlprogramm der Grünen kein einziger Satz zu Apotheken finden lässt, wettert Trittin gegen die „schwarz-gelbe Überregulierung des Arzneimittelmarktes“. Er schreibt: „Dieses Verbot ist kundenfeindlich, es verzerrt Preise und schützt Besitzstände. Schwarz-Gelb blockiert das Prinzip des freien Marktes, wir sind die Partei des Wettbewerbs.“

Bereits 2006 versuchten die Grünen mit einem Antrag im Bundestag das Fremd- und Mehrbesitzverbot zu kippen. Die gesundheitspolitische Sprecherin der Grünen, Birgitt Bender, hatte damals Einsparungen in Milliardenhöhe zugesagt. Sie war auch diejenige, die nach dem Scheitern des Antrags, noch im Februar 2013 davon sprach, dass das Fremd-und Mehrbesitzverbot für die Grünen kein Thema mehr sei.

Kommentar: Auch bei der SPD gibt es gegensätzliche Meinungen zur Thematik des Fremd- und Mehrbesitzverbots. Während sich Peer Steinbrück in einem aktuellen Interview in der „Apotheken Umschau“ für inhabergeführte Apotheken einsetzt, hatte es zuletzt noch gegenteilige Äußerungen geben. So forderten die Sozialdemokraten noch Ende 2011 in einem Parteitagsbeschluss „den Arzneimittelvertrieb zu liberalisieren, um Preisvorteile von größeren Vertriebsstrukturen zu erreichen“. Von Seiten des Spitzenkandidaten ist zudem noch zu hören, dass sich, nach seiner Auffassung, die Rolle der Apotheken in den  nächsten vier Jahren nicht ändern wird. Jedoch hält er weiterhin an der Aussage fest, dass die Apothekendichte in Deutschland (Bundesdurchschnitt: 3.900 EW je Apotheke) in einigen Gebieten deutlich zu hoch ist. Es ist somit erkennbar, dass das Thema des Fremd- und Mehrbesitzes auch in Zukunft nicht an Bedeutung und Brisanz verlieren wird.

[ilink url=“http://www.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=nachrichten&type=0&no_cache=1&Nachricht_ID=46917&Nachricht_Title=Nachrichten_Trittin+f%FCr+Apothekenketten“] Link zur Quelle (Pharmazeutische Zeitung)[/ilink]