Seite auswählen

Im Koalitionsvertrtag zwischen der Union und der SPD wird im Kapitel „Gesundheit und Pflege“ auch die Gründung eines Instituts besprochen, das anhand von Routinedaten die Qualität der medizinischen Versorgung im ambulanten und stationären Sektor überwachen soll. Dabei soll die Qualitätsmessung unabhängig und dauerhaft erfolgen. Daher stellten sich die Beteiligten auf dem 7. nationalen Qualitätskongress Gesundheit die Frage, warum ein Institut neu gegründet werden muss, wenn bereits das bestehende AQUA-Institut die Sektor übergreifende Qualitätssicherung evaluiert.

Die Beteiligten interpretierten die Aussagen des Koalitionsvertrags folgendermaßen: Aktuell muss die Sektor übergreifende Qualitätssicherung nach § 137a SGB V alle fünf bis sieben Jahre neu ausgeschrieben werden. Das AQUA-Institut sei zwar unabhängig, aber nicht dauerhaft an der Qualitätssicherung beteiligt, so AQUA-Geschäftsführer Joachim Szecsenyi. Somit ist es naheliegend, dass das AQUA-Institut langfristig mit der Sektor übergreifenden Qualitätssicherung beauftragt wird, um die im Koalitionsvertrag geforderte Dauerhaftigkeit sicherzustellen. Regina Klakow-Franck, unparteiisches Mitglied des gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) betonte, dass der G-BA dies selbst angeregt hätte.

Gleichzeitig bleiben die Vertreter des ambulanten und stationären Sektors weiterhin skeptisch. Weiterhin würde der Fokus der Politik auf der Kontrolle liegen. Die Fragen, wie jedoch neue Qualitätsansätze in der realen Welt verankert werden sollen, bleiben unbeantwortet. Daher fordert Günther Jonitz, Präsident der Ärztekammer Berlin, die Beteiligten mehr einzubinden. Denn „Qualitätsmanagement heißt, Betroffene zu Beteiligten zu machen.“

Kommentar: Das AQUA-Institut wurde von Wissenschaftlern der Universitäten Göttingen und Hannover im Jahr 1993 als „Arbeitsgemeinschaft Qualitätssicherung in der ambulanten Versorgung“ gegründet. Bereits 1995 entstand daraus das AQUA-Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen GmbH mit Sitz in Göttingen. Seit 2009 setzt es im Auftrag des G-BA den Aufbau einer bundesweiten und Sektor übergreifenden Qualitätssicherung im Gesundheitswesen um.

Hauptaufgabe des AQUA-Instituts ist es den G-BA bei der Erfüllung seiner gesetzlichen Aufgaben zu unterstützen. Insbesondere ist es mit der Messung, Darstellung und Schaffung von abgestimmten Indikatoren und Instrumenten zur Versorgungsqualität beauftragt. Die bekannteste Veröffentlichung ist der jährlich erscheinende Qualitätsreport. Die aktuellste Version kann hier heruntergeladen werden.

[ilink url=“http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/56744/Sektoruebergreifende-Qualitaetssicherung-Verstetigung-der-Arbeit-des-bestehenden-Instituts“] Link zur Quelle (Deutsches Ärzteblatt)[/ilink]