Seite auswählen

Das britisch-schwedische Pharmaunternehmen AstraZeneca beabsichtigt, seine Unternehmensstruktur im deutschen Markt den veränderten wirtschaftlichen und gesundheitspolitischen Rahmenbedingungen anzupassen. Das Unternehmen plant deshalb die Zahl der Mitarbeiter um ca. 400 auf ca. 625 zu verringern. Betroffen von diesen Maßnahmen sind sowohl der Innen- als auch der Außendienst.

Als Gründe für den Personalabbau nannte das Unternehmen unter anderem „ein verändertes Produktportfolio, Verzögerungen bei der Forschung und Entwicklung neuer Wirkstoffe sowie auf massive staatliche Eingriffe in die Preisbildung für innovative Medikamente.

Im Zuge der Strukturveränderungen wird auch die Zahl der Geschäftsleitungsmitglieder reduziert werden: Statt acht soll die Geschäftsleitung künftig sechs Bereiche umfassen. Die Bereiche Commercial Excellence und Strategische Planung sollen in anderen Abteilungen aufgehen.

[ilink url=“http://www.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=nachrichten&type=0&no_cache=1&Nachricht_ID=44381&Nachricht_Title=Nachrichten_AstraZenca%3A+Personalabbau+in+Deutschland“] Link zur Quelle (Pharmazeutische Zeitung)[/ilink]