Seite auswählen

Der Elektronikkonzern Philips hat im ersten Quartal insbesondere aufgrund eines kräftigen Wachstums in seinem Geschäftsbereich Healthcare mehr umgesetzt als erwartet. Der Umsatz stieg um 351 Mio. Euro auf 5,6 Mrd. Euro (+ 6,4 Prozent). Besonders stark fiel der Umsatzanstieg im Geschäftsbereich Healthcare (2,2 Mrd. Euro) aus. Hier verzeichnet Philips ein Umsatzplus von 9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Operativ und vor Zinsen und Steuern (EBITA) stieg der Gewinn von 318 Mio. Euro auf 438 Mio. Euro. Der Gewinn des niederländischen Konzerns betrug 249 Mio. Euro und wurde im Vorjahresvergleich um 138 Mio. Euro gesteigert (+ 124 Prozent).

Zu dem Gewinnsprung trug auch das Sparprogramm bei, mit dem Philips bis Ende 2014 800 Mio. Euro einsparen will. Betroffene Bereiche liegen in der Verwaltung, der IT, im Finanzressort sowie im Personalwesen und Immobilienmanagement des Konzerns. Mit insgesamt 373 Mio. Euro Kosten und Investitionen in fast der selben Höhe wollen die Niederländer diesen Sparkurs finanzieren. Davon dürfte mit 200 Mio. Euro der größte Block im laufenden Jahr anfallen.

[ilink url=“http://www.newscenter.philips.com/main/corpcomms/resources/corporate/Q1_2012/presentation_1Q12.pdf“] Link zur Quelle (Philips)[/ilink]