Seite auswählen

Das Schweizer Pharmaunternehmen Basilea hat mit Stiefel, einem amerikanischen Unternehmen von GlaxoSmithKline, eine Vereinbarung über die Exklusivrechte am Handekzem-Medikament Toctino geschlossen. Das in Basel ansässige Unternehmen erhält eine Vorabzahlung von 146 Mio. britsche Pfund.  

Zudem hat Basilea Anrecht auf Meilensteinzahlungen zwischen 30 und 50 Mio. Pfund im Zuge der Zulassung von Alitretinoin in den USA.  Aus US-Verkäufen erhält Basilea zudem ab drei Jahren nach der Lancierung niedrige zweistellige Umsatzanteile. Toctino (jährlicher Umsatz: 22 Mio. Pfund) ist das bisher einzige zugelassene Produkt von Basilea Pharmaceutical, das im Jahr 2000 gegründet wurde.

Stiefel, 2009 von GSK übernommen, hat einen Fokus auf die Entwicklung von Präparaten zur Behandlung von Hauterkrankungen. Das Unternehmen werde die Verantwortung für die Entwicklung, Herstellung, Kommerzialisierung und Distribution von Toctino (Alitretinoin) übernehmen. Bestehende Distributionsverträge in Europa, Kanada, Mexiko, Israel und Korea würden an Stiefel übertragen.

[ilink url=“http://www.ft.com/intl/cms/s/0/837bdfae-b4a8-11e1-aa06-00144feabdc0.html#axzz1xfJCUsCY“] Link zur Quelle (Financial Times)[/ilink]