Seite auswählen

Die AOK Nordost bietet ihren Versicherten persönliche Beratungen bei der Wahl des richtigen Krankenhauses oder einer ambulanten Behandlung an. Auf Basis von medizinischen Fakten und Erfahrungswerten der Patienten stellt die Krankenkasse Patienten Informationen zur Verfügung, wo ein geplanter Eingriff in überdurchschnittlicher Qualität vorgenommen werden kann.

Neben speziell geschulten Patientenberatern, die telefonisch oder in den AOK Service Centern kontaktiert werden können und die Patienten bei ihrer Entscheidung begleiten sollen, setzt die aus einem Zusammenschluss der AOK Berlin-Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern entstandene Kasse auf sogenannte QSR-Daten („Qualitätssicherung mit Routinedaten“) zur Aufbereitung der Informationen. QSR-Daten liegen bspw. für die Indikationen Knie- und Hüft¬endoprothesen sowie Gallenblasenentfernung und den Einsatz therapeutischer Herzkatheter vor.

Auch Patientenempfehlungen werden bei der Beurteilung der Behandlungsangebote berücksichtigt. Die AOK Nordost befragt seit 2011 ihre Versicherten zu ihren Erfahrungen (die Beziehung zum Arzt oder zu den Pflegekräften, das Informationsverhalten des Personals sowie Organisation und Service) beim Krankenhausaufenthalt. „Empfehlungen anderer Patienten sind für viele Menschen ein wichtiges Kriterium für die Auswahl eines Krankenhauses“, so die Kasse.

Kommentar: Das Beratungsangebot der AOK Nordost erweitert die bestehende Möglichkeit, online über die Plattform des Kooperationspartners weisse-Liste-de zu suchen, um einen persönlichen Kontakt. Diese Verknüpfung stellt einen kundenfreundlichen Service dar, da insbesondere nicht internetaffine Versicherte auf diese Weise bei der Krankenhauswahl unterstützt werden. Neben der Serviceerweiterung könnte es aber auch im Interesse der Kasse liegen den Versicherten bestimmte Kliniken zu empfehlen, mit denen die Kasse im Rahmen von Selektivverträgen günstigere Behandlungen ausgehandelt hat.

[ilink url=“http://www.kma-online.de/nachrichten/politik/id__31425___view.html“] Link zur Quelle (kma-online.de)[/ilink]