Seite auswählen
Das Vertrauen der Patiente2n in Naturheilverfahren und pflanzliche Arzneimittel ist in Deutschland traditionell sehr hoch. Auch die Ärzte reagieren auf die Nachfrage, die Zahl der Mediziner mit der Zusatzbezeichnung „Naturheilverfahren“ ist seit 1993 von rund 5.000 auf 15.000 gestiegen. Während sich im pharmazeutischen Bereich Phytopharmaka und homöopathische Mittel trotz teilweiser fehlender Erstattung einen festen Marktanteil erobert haben, ist dieser Trend im Bereich Medizintechnik und Hilfsmittel nur vereinzelt angekommen. Nur wenige Beispiele gibt es bereits heute, z.B. moderne Wundversorgungsprodukte auf Basis von medizinischem Honig.
Bei der Produktentwicklung spielen eine „natürliche“ Herkunft oder „nachhaltige“ Produktion der einzelne Bestandteile in diesem Bereich häufig eine geringe Rolle. Die Erstattung der gesetzlichen Krankenkassen und der Wettbewerb lassen häufig nur geringe finanzielle Spielräume, um in diesen Bereich zu investieren. Wenn zukünftig aber Produktlinien entwickelt werden, die mit einer wirtschaftlichen Aufzahlung verbunden sind oder auf Privatzahler abzielen, sollten diese Elemente erörtert werden, da damit auch ein höherer Preis gerechtfertigt werden kann.