Seite auswählen

Laut des BKK-Gesundheitsreports 2013 „Gesundheit in Bewegung“ sind Muskel- und Skeletterkrankungen mit 26,5 Prozent der häufigste Grund für Arbeitsunfähigkeit unter den BKK Pflichtmitgliedern in Deutschland. Dabei lag der Schwerpunkt, wie in den letzten Jahren auch, bei Krankheiten des Rückens und der Wirbelsäule.

Hinsichtlich der Berufsgruppen zeigt der Bericht, dass besonders Beschäftigte in Postdiensten und in der Abfallentsorgung betroffen sind. In den ostdeutschen Bundesländern, insbesondere Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und Sachsen-Anhalt, fallen die Menschen häufiger durch Rückenschmerzen aus als in den westdeutschen Ländern.

Dem BKK-Dachverband zufolge sind die Arbeitsunfähigkeitstage 2012 bereits das sechste Jahr in Folge gestiegen. Sie liegen bei 16,6 Tagen je BKK-Pflichtmitglied. Im Vergleich zu den 12,8 Krankheitstagen im Jahr 2006 (Tiefststand) ist das ein Anstieg um knapp vier Tage.

[ilink url=“http://www.bkk-dachverband.de/bkk-news/357-pm-gesundheitsreport2013″] Link zur Quelle (bkk-dachverband.de)[/ilink]