Seite auswählen

Deutschlands zweitgrößter Pharmakonzern Boehringer hat seinen Umsatz im vergangenen Jahr erneut gesteigert. Auch der Jahresüberschuss fiel deutlich positiv aus und habe um 66 Prozent auf 1,5 Mrd. Euro zugelegt. Die Umsatzerlöse stiegen insgesamt von 12,6 auf 13,2 Mrd. Euro an (+ 4,6 Prozent). Das Wachstum von Boehringer Ingelheim wurde dabei von allen Geschäftsbereichen getragen: Die Bereiche verschreibungspflichtige Medikamente (+ 8,2 Prozent), Selbstmedikationsgeschäft, Tiergesundheit (+ 8 Prozent) und das Industriekundengeschäft (+ 9,2 Prozent), hier vor allem die Biopharmazie, konnten allesamt zulegen. Der Konzern erzielte drei Viertel seiner Umsätze (77 Prozent) mit verschreibungspflichtigen Medikamenten. Dazu hat besonders die Markteinführung des Gerinnungshemmers Pradaxa beigetragen.  

Regional verteilte sich der Umsatz wie folgt: In Amerika sei mit Umsätzen von 6,1 Mrd. Euro im Vergleich zum Vorjahr ein Wachstum von 6,3 Prozent erreicht worden. Diese Region ist mit fast der Hälfte am Gesamtumsatz (46 Prozent) der wichtigste Absatzmarkt von Boehringer. Einen Umsatzrückgang vom 1,3 Prozent auf 4 Mrd. Euro verzeichnete das Unternehmen jedoch in Europa.

[ilink url=“http://www.boehringer-ingelheim.de/presse/archiv_pressemitteilungen/press_releases_2012/24_april_2012_jahrespressekonferenz.html“] Link zur Quelle (Boehringer)[/ilink]