Seite auswählen

Mit zweistelligen Wachstumsraten bei Umsatz und operativem Ergebnis konnte der Medizintechnikanbieter Carl Zeiss Meditec im vergangenen Geschäftsjahr (Ende: 30. September 2012) deutlich zulegen.

Zu der Entwicklung hätten alle Geschäftseinheiten und Regionen beigetragen, sagte Unternehmenschef Ludwin Monz. Unter dem Strich steigerten die Jenaer ihren Überschuss im Vergleich zum Vorjahr von 66,9 Mio. auf 71,9 Mio. Euro. Dabei profitierte Zeiss Meditec von der starken Nachfrage aus Asien und der Region Amerika sowie von positiven Wechselkurseffekten. Der Umsatz kletterte um 13,6 Prozent auf 861,9 Mio Euro. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) erhöhte sich um 18,7 Prozent auf 122,9 Mio Euro. Damit baute die Tochter des Optoelektronik-Konzerns Carl Zeiss ihre operative Rendite (EBIT-Marge) auf 14,3 Prozent von 13,6 Prozent aus und ist auf gutem Weg, das EBIT-Margenziel von 15 Prozent für 2015 zu erreichen.

Die Jenaer wollen im laufenden Geschäftsjahr 2012/2013 mindestens so schnell wie die Branche wachsen. Mittelfristig setzt Firmenchef Monz darauf, dass die Nachfrage nach Medizintechnik des Jenaer Unternehmens in den nächsten zwei Jahren weiter zunimmt. Der Grund für die Zuversicht: Mit der stetig steigenden Zahl älterer Menschen wächst auch die weltweite Nachfrage nach Medizintechnik für die Behandlung von Augenleiden.

[ilink url=“http://meditec.zeiss.com/meditec/de_de/home.html“] Link zur Quelle (Carl Zeiss Meditec)[/ilink]