Seite auswählen

Celesio hat offenbar mit einer mangelnden Informationspolitik in Bezug auf den geplanten Verkauf von DocMorris für Unverständnis bei seinen Franchise-Apotheken gesorgt. So sollen nicht alle der 160 Apotheken eine offizielle Stellungnahme erhalten haben. Über die Auswirkungen des Verkaufs der Versandapotheke auf das Franchise-System herrscht Uneinigkeit unter den Markenpartnern.

[ilink url=“http://www.apotheke-adhoc.de/nachrichten/markt/celesio-verprellt-docmorris-partner“] Link zur Quelle (Apotheke Adhoc)[/ilink]

Kommentar: Die Probleme zwischen dem Versandhandelsgeschäft und den DocMorris-Partnerapotheken scheinen nun auch die Informationspolitik von Celesio erfasst zu haben. Bereits zuvor gab es Unstimmigkeiten bezüglich bestehender Verträge, die Kooperationen des Versandhandels zu der Supermarktkette Rewe, der Drogerie Rossmann oder Filialen der Postbank erlaubten. 

Abseits der bestehenden Problematik um die Nutzung der Vertriebskanäle bleibt im Rahmen des anvisierten Verkaufs weiterhin die Frage offen, ob Celesio lediglich das rentable Versandhandelsgeschäft oder auch das stagnierende Franchise-Konzept verkaufen will.

Die Apothekeninhaber sind jedenfalls im Zuge des zweiten Verkaufs von DocMorris innerhalb von fünf Jahren geteilter Meinung. Während einige ein Markenproblem befürchten, sehen andere die aus dem Verkauf resultierende Trennung von Versand und Franchise als eine positive Folge an.