Seite auswählen

Nach der Bekanntgabe des geplanten Verkaufs der medizinischen Ernährungssparte von Danone fragen sich Analysten und Experten, was das französische Unternehmen mit dem dann eingesammelten Kapital machen wird. Von Marktbeobachtern wird der Verkaufspreis auf rund 5 bis 7 Mrd. Dollar bzw. 7 bis 10 Mrd. Dollar taxiert.

Wenn Danone den Zukauf eines Unternehmens planen sollte, ist eines klar: Die Investition wird in einem stark wachsenden Produktbereich auf einem stark wachsenden Kontinent erfolgen. Am wahrscheinlichsten ist, dass Danone sich im Bereich der Baby Nahrung oder der Milchprodukte in Asien oder Afrika engagieren wird.

Sollte Danone an einer großen Übernahme interessiert sein, bietet sich Mead Johnson Nutrition mit der Baby Nahrungssparte Enfamil oder die lateinamerikanische Babynahrungssparte von Abbott an. Bei beiden potenziellen Übernahmenzielen ist jedoch nichts über einen geplanten Verkauf bekannt. Zudem übersteigt die geschätzte Kaufsumme von Mead Johnson Nutrition mit 16 Mrd. Dollar den potenziellen Verkaufserlös von Danone deutlich. Die Übernahme würde Danone jedoch einen bedeutenden Schritt in der Erschließung und Expansion von Asien und Lateinamerika voranbringen.

Kommentar: Als potenzielle Übernahmekandidaten der medizinischen Ernährungssparte werden die bekannten Big Player der enteralen und parenteralen Ernährungsbranche genannt. Es wird vermutet, dass Abbott, Nestle, Baxter und Fresenius ein deutliches Interesse an der Übernahme haben. Aber auch Hosipra, bislang nur bei parenteraler Nahrung aktiv, könnte ein Interesse am Erwerb haben.

Durch den Verkauf möchte sich Danone vom stagnierenden europäischen Geschäft unabhängiger machen und sich auf die stark wachsenden Märkte fokussieren. Mittlerweile erzielt Danone rund 40 Prozent des Konzernumsatzes in diesen Märkten.

Eine weitere Möglichkeit könnte auch darin bestehen, dass Danone die eingesammelten Mittel dazu nutzt, die bereits bestehenden Marken und Geschäftsbereiche zu stärken. So könnte sich eine Investiton in die Danone Wassersparte lohnen. Schon heute wächst diese Sparte mit einer Rate von 11,2 Prozent und damit mehr als doppelt so stark wie der Gesamtkonzern.

[ilink url=“http://www.reuters.com/article/2014/03/07/danone-cash-idUSL6N0M33YZ20140307?feedType=RSS&feedName=mergersNews“] Link zur Quelle (Reuters)[/ilink]