Seite auswählen

Die 86. Gesundheitsministerkonferenz der Länder (GMK) fand in diesem Jahr in Potsdam statt. Einstimmig wurde dort beschlossen, die Telemedizin stärker zu fördern und schneller in die Regelversorgung zu überführen.

Die Gesundheitsminister und Senatoren der Länder sehen vor allem im ländlichen Raum großen Bedarf, nutzerorientierte Anwendungen einzuführen und parallel dazu die Telematikinfrastruktur aufzubauen. Besonderer Handlungsbedarf bestehe in der Telemedizin.Die Länder sehen hier ausdrücklich den Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) und den Bewertungsausschuss in der Pflicht, zeitnah Entscheidungen zu treffen. Darüber hinaus sei der zügige Ausbau der Telematikinfrastruktur für die Telemedizin bedeutsam, um deren dauerhaften, sicheren und interoperablen Betrieb sicherzustellen.

Die DGTelemed begrüßt diesen eindeutigen Beschluss der Länder nicht nur, weil er als klares Bekenntnis der Politik zum Nutzenpotenzial der Telemedizin verstanden werden kann. Der Beschluss bestärkt auch die Auffassung der DGTelemed, dass von den Bundesländern nachhaltige Impulse für die telemedizinische Regelversorgung ausgehen und auch zukünftig eine hohe Verantwortung bei den Bundesländern liegen wird.

Die Gesundheitsministerkonferenz ist ein wichtiges Gremium des fachlichen und politischen Meinungsaustausches zwischen den Ministerinnen und Ministern für Gesundheit der Länder und des Bundes. Im letzten Jahr wurde sich für die Abschaffung der Praxisgebühr ausgesprochen.

[ilink url=“http://www.bvmed.de/themen/gesundheitspolitik/Gemeinsamer_Bundesausschuss/article/gesundheitsminister-fuer-ausbau-der-telemedizin.html“] Link zur Quelle (BVMed)[/ilink]