Seite auswählen

Die schwedische Getinge Group, die sich im vergangenen Jahr mit der Übernahme der Dekubitus-Sparte vom US-Unternehmen Kinetic Concepts Inc. (KCI) gestärkt hat, hat Zahlen zum ersten Halbjahr bekannt gegeben. Demnach stiegen die Umsätze von Januar bis Juni um 7,6 Prozent auf 11,68 Mrd. SEK. Dazu beigetragen hat einen gestiegener Auftragseintrag (3,7%). Der Gewinn lag allerdings mit 641 Mio. SEK deutlich unter dem Vorjahreszeitraum (951 Mio. SEK).

Die Nachfrage in den westeuropäischen Märkten wird seitens des Unternehmens als herausfordernd und schwierig beurteilt, vor allem in Bezug auf südeuropäische Märkte. Auf das Ergebnis habe sich die kürzlich in den USA eingeführte Steuer auf Medizinprodukte ausgewirkt.

Schon im ersten Quartal war der schwedische Konzern am Umsatz gemessen gewachsen, allerdings verhagelten hohe Restrukturierungskosten das Ergebnis zum Jahresauftakt (Januar bis März). Die Kosten für Restrukturierung lagen diesmal bei 74 Mio. SEK, die auf die Sparte Infection Control und die Integration von TSS (Extended Care) entfielen.

[ilink url=“http://www.getingegroup.com/en/Press/Press-releases-Active/Getinge-Group-Interim-Report-January—June-20131/“] Link zur Quelle (Getinge)[/ilink]