Seite auswählen

Um 167 Prozent sind in den vergangenen sechs Jahren die Ausgaben für Pharmazeutika zur Krebstherapie gestiegen. Dies ist durch die längere Lebensdauer infolge besserer Therapien zu 59 Prozent auf die Menge der Präparate zurückzuführen. Da weiterhin jedoch Krebserkrankungen nach einer IGSF-Studie zu den „TOP-Erkrankungen“ bis 2050 gehören, wird die Menge in der Dauer der Verordnung zusätzlich durch die Menge der Patienten beeinflusst. Insbesondere Unternehmen mit Beteiligungsstrategien (Finanzinvestoren, etc.) können hier interessante Geschäftsfelder finden.

[ilink url=“http://www.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=nachrichten&type=0&no_cache=1&Nachricht_ID=38522&Nachricht_Title=Nachrichten_Preise+von+Krebsmedikamenten+steigen+rasant“]Link zur Quelle (Pharmazeutische Zeitung)[/ilink]