Seite auswählen

Die chinesische Polizei wirft dem britischen Pharmariesen GlaxoSmithKline vor, gezielt Ärzte und Behördenträger bestochen zu haben.

Die Polizei veröffentlichte Zahlen nach denen das Unternhemen mit Sitz in London in den letzten sechs Jahren fast 400 Mio. Euro an Reisebüros und Beratungsfirmen überwies, um die eigenen Umsätze und Medikamentenpreise zu steigern. Vier Manager wurden bereits verhaftet. Die Bestechungszahlungen an die Beraterfirmen und Reisebüros wurden als Konferenzdienstleistungen getarnt. Unklar ist jedoch, wie und wie viel Geld an die Mediziner und Beamten floss.

GSK zeigt sich besorgt und möchte nun zusammen mit den Behörden den Sachverhalt aufklären. Zudem sei die Zusammenarbeit mit den Reisebüros und Agenturen beendet worden.

[ilink url=“http://www.handelsblatt.com/unternehmen/industrie/pharmagigant-druck-auf-die-preise/8496498-2.html“] Link zur Quelle (Handelsblatt)[/ilink]