Seite auswählen

Der ostdeutsche Produktionsstandort von Völker Betten in Hainichen (Landkreis Mittelsachsen) soll aufgrund von Restrukturierungsmaßnahmen des Hill-Rom Konzern zum Ende des Jahres 2015 geschlossen werden. In Hainichen werden jährlich etwa 10.000 Betten produziert. Betroffen von der Schließung sind rund 100 Mitarbeiter.

Der Hill-Rom-Konzern mit seinen Marken Völker, Liko und Hill-Rom ist schon länger durch sinkende Umsätze und Gewinne gezeichnet. Im letzten Geschäftsquartal mussten im Gesamtkonzern Umsatzrückgänge in Höhe von 8 Prozent hingenommen werden. Besonders im Heimatland USA schwächelt der Konzern (-9%). Allein der Bettenabsatz ging um 14 Prozent zurück und konnte lediglich durch den Geschäftsbereich Surgical abgefedert werden. Das Restrukturierungsvolumen im Gesamtkonzern beträgt ca. 50 Mio. Dollar. Dabei sollen weltweit etwa 350 Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz verlieren.

Für Deutschland und Europa bedeutet dies konkret, dass die verschiedenen Produktlinien von Hill-Rom konsolidiert werden, die Bettenproduktion auf  Witten konzentriert wird und die Gründung eines gemeinsamen europäischen Standortes für alle zentralen Dienste und das Finanzwesen erfolgt. Da der Standort in Witten ab 2016 die einzige Produktionsstätte sein wird, soll an diesem Standort eine Million Euro investiert werden. Die Herstellung der Pflegemöbel von Hill-Rom und Völker soll dann am französischen Standort Pluvigner erfolgen. Dabei werden die Produktlinien jedoch auf eine Plattform vereinheitlicht.

Hill-Rom hofft durch diese Maßnahme sich langfristig besser in Gesamteuropa aufzustellen und verspricht am Standort Witten langfristige Investitionen und somit auch Arbeitsplatzsicherheit.

Kommentar: Der Markt für Pflegebetten ist in Deutschland durch Überkapazitäten gekennzeichnet. Hersteller können lediglich durch Übernahmen und intensiven Export im Umsatz wachsen. Nach unseren Einschätzungen werden in Deutschland etwa 200.000 Betten pro Jahr an Kliniken, Pflegeeinrichtungen und an Sanitätshäuser verkauft. Im Vergleich zu anderen deutschen Wettbewerbern konnte Völker jedoch nicht so stark im Umsatz zulegen, da der stark wachsende Produktbereich der Homecare-Betten nicht stark genug fokussiert wurde. Daher war eine der ersten strategischen Neuausrichtungen, die Hill-Rom bei Völker vorantrieb die Einstellung des Homecare-Premiumbettensegments belletto, welches scheinbar aufgrund der Preisgestaltung für Hill-Rom nicht genug Abnehmer fand.

[ilink url=“http://www.hcm-magazin.de/hill-rom-schliesst-werk-in-hainichen/150/10747/215992/“] Link zur Quelle (Health&Care Management)[/ilink]