Seite auswählen

Seit dem Gesundheitsmodernisierungsgesetz von 2004 ist die Homöopathie fast vollständig aus dem Leistungskatalog gestrichen. Aufgrund der guten Geschäftslage übernehmen 90 der 130 gesetzlichen Krankenkassen, dies entspricht circa 70 Prozent, die Behandlungskosten für Homöopathie. Diese bieten Homöopathie zumeist über gesonderte Verträge oder Satzungsleistungen an. Als Voraussetzung zur Kostenübernahme muss der Mediziner jedoch speziell ausgebildet sein und regelmäßig an Schulungen teilnehmen. Diese Bedingungen sind deutschlandweit bei etwa 7.000 homöopathisch spezialisierten Ärzten erfüllt.

Die Krankenkassen sehen in der Kostenübernahme für Homöopathie eine Differenzierungsmöglichkeit gegenüber der Konkurrenz – so Cornelia Bajic, Vorsitzende des Deutschen Zentralvereins für homöopathische Ärzte (DZVhÄ).

Mit dieser Strategie treffen die Krankenkassen den Nerv der Zeit, denn ein Großteil der Patienten wünscht, dass Kosten der homöopathischen Behandlung grundsätzlich von allen gesetzlichen Kassen übernommen werden. Dabei wird Homöopathie von den Versicherten oftmals als Ergänzung bzw. Alternative zur Schulmedizin gesehen.

Kommentar: Neben Deutschland wurde auch in vielen anderen europäischen Staaten die Kostenübernahme für Homöopathie aus dem Leistungskatalog gestrichen. Nach dem SPD Gesundheitsexperten Karl Lauterbach sollte es gesetzlichen Krankenkassen jedoch grundsätzlich verboten werden Kosten für homöopathische Behandlungen zu übernehmen, da es keine wissenschaftlichen Nachweise gebe, dass Homöopathie tatsächlich wirkungsvoll ist. Die Krankenkassen würden somit die Homöopathie unnötig adeln und ihr den Anschein der medizinischen Wirksamkeit geben. Auch wird oft das Argument der Beitragsverschwendung als Begründung zur Abschaffung der Erstattung für homöopathische Behandlung genannt. Dem entgegnet der DZVhÄ, dass die Kosten für homöopathische Behandlungen inkl. Arzneimittel lediglich bei 0,003 Prozent der Gesamtgesundheitsausgaben liegen und somit nur einen geringen Einspareffekt bieten. Die Krankenkassen dürften jedoch sehr daran interessiert sein, dass ihnen weiterhin die Möglichkeit geboten wird homöopathische Behandlungen zu erstatten um weiterhin gesundheitsbewusste und gesunde Versicherte anzulocken. 

[ilink url=“http://healthnewsnet.de/homoeopathie-70-prozent-der-krankenkassen-uebernehmen-kostem-3813″] Link zur Quelle (healthnewsnet.de)[/ilink]