Seite auswählen

Die fehlende Online-Anbindung der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) und der Umstand, dass sie noch nicht flächendeckend vorhanden sei, sind für die Knappschaft-Bahn-See zwei gewichtige Gründe für eine Änderung ihrer Strategie in Bezug auf die elektronische Patientenakte. Die Knappschaft, die zunächst mit einer elektronischen Patientenakte und einer eigenen eGK versucht hat, beide Systeme zu harmonisieren, geht nun einen innovativen neuen Weg.

Eine Art kassengeführte Akte soll die Lösung versprechen: Die von der Knappschaft zur Verfügung gestellten Daten sollen via Internet sowohl den Patienten als auch den Ärzten und Kliniken bereit gestellt werden. Datenschützer gaben bereits ihre Zustimmung zu dem neuen Verfahren, denn es orientiert sich an der bekannten Onlinebanking-Vorgehensweise und erfordert des weiteren die Zustimmung der Versicherten.

Die Knappschaft sieht den größten Unterscheid zu ihrer ehemals favorisierten Strategie darin, dass das neue System einfacher gestaltet ist und zudem von allen Parteien die vorhandene Technik genutzt werden kann.

Kommentar: Nachdem die eGK bereits 2006 hätte eingeführt werden sollen und sich die neue Technik über mehrere Jahre verspätete, ist auch diese Nachricht wieder ein Rückschritt für sie. Sowohl technische als auch politische Probleme hinderten die eigentlich innovative Technik an einem pünktlichen und überzeugenden Start. Jetzt, sechs Jahre später, scheint die Zeit selbst die elektronische Gesundheitskarte einzuholen.

Die Knappschaft zeigt an dieser Stelle Innovationsgeist und arbeitet aufgrund der im Artikel beschriebenen Nachteile ein eigenes, abgewandeltes Modell aus. Inwieweit sich die Vorteile „Einfachheit“ und „Kostenreduzierung durch Nutzung vorhandener Technik“ tatsächlich bewähren und auch von den Anwendern genutzt werden, wird sich noch zeigen müssen. Doch zumindest den zeitlichen Innovationsvorsprung besitzt die Knappschaft bereits jetzt.

[ilink url=“http://www.aerztezeitung.de/praxis_wirtschaft/gesundheitskarte/article/818500/knappschaft-entwickelt-neue-e-patientenakte.html“] Link zur Quelle[/ilink]