Seite auswählen

Das Helios Klinikum Buch lagert seine medizinisch-therapeutischen Dienste aus, betroffen sind etwa 50 Ergotherapeuten, Physiotherapeuten und Musiktherapeuten.

Offiziell verspricht sich das Unternehmen von der Auslagerung der Therapeuten eine bessere „interdisziplinäre Zusammenarbeit, Optimierung der Einsatzfähigkeit und Einsatzplanung“. Der Betriebsrat befürchtet dagegen eine Verdichtung der Arbeit und Lohnsenkungen bei Neueinstellungen. Auch die jetzt beschäftigten Mitarbeiter fürchten längerfristig Nachteile. Ihre Arbeitsverträge seien in der neuen Gesellschaft zwar weiterhin gültig und die Mitarbeiter beispielsweise vor Änderungskündigungen geschützt. Die betroffenen Therapeuten seien aber von Tariferhöhungen ausgeschlossen, weil der Tarifvertrag für die Helios-Tochter nicht gelte

Ob auch andere Kliniken der Helios Region Mitte-Nord – Bad Saarow, Emil von Behring, Helmstedt, Northeim, Bad Gandersheim, Hohenstücken – eine Ausgliederung der Therapeuten und Weiterbeschäftigung in der Helios Therapie Mitte-Nord GmbH planen, ist derzeit nicht bekannt. Das Helios Klinikum Buch ist ein Haus der Maximalversorgung mit über 1.000 Betten.

Kommentar: Grundsätzlich ist ein Trend zum Outsourcen therapeutischer Abteilungen, vor allem bei den privaten Klinikbetreibern, zu beobachten. Der Askelpios-Konzern hat ebenfalls Pläne, u.a. in Brandenburger Kliniken logopädische Abteilungen auszugliedern und Leiharbeitsfirmen einzusetzen. Auch der Klinikkonzern Vivantes Berlin und andere Krankenhäuser in Berlin bauen Logopädenstellen ab. Kritik kommt hier vom Deutschen Bundesverband für Logopädie, der gerade im therapeutischen Bereich kontinuierliche Betreuung der Patienten als enorm wichtig für den Behandlungserfolg ansieht und vor dem wechselnden Personal einer Leiharbeitsfirma warnt.

Aber auch medizinferne Bereiche werden bei den privaten Klinikbetreibern ausgegliedert: Die Asklepios-Kliniken haben kürzlich Support-Leistungen für Drucker, Faxe, Scanner und Kopierer an den Dienstleister Topcart ausgelagert. Die Kosten lassen nach Unternehmensangaben dabei so um ein Fünftel drücken. 

[ilink url=“http://www.kma-online.de/nachrichten/politik/id__31875___view.html“] Link zur Quelle (kma-online.de)[/ilink]