Seite auswählen

Das US-Pharmaunternehmen Merck & Co., das seit Februar noch intensiver mit dem biopharmazeutischen Unternehmen Lycera bei der Forschung nach Medikamenten zu Behandlung von Autoimmunerkrankungen kooperiert, hat nach einem schwachen Jahresstart seine Geschäftsprognose gekürzt. Der Grund hierfür sei, dass es besonders bei den in der Vergangenheit gut laufenden Mitteln gegen Asthma und Diabetes mittlerweile Probleme gäbe.

Das Unternehmen teilte mit, im Gesamtjahr 2013 nur noch mit einem um Sonderfaktoren bereinigten Ergebnis von 3,45 bis 3,55 Dollar je Aktie zu rechnen. Bisher hatte das Management den Investoren an der Börse 3,60 bis 3,70 Dollar pro Anteilsschein in Aussicht gestellt.

Die schärfere Konkurrenz durch Generika-Produkte ließ auch den Überschuss und den Umsatz einbrechen. Der Überschuss im ersten Quartal 2013 fiel insgesamt auf 1,59 (Vorjahr: 1,74) Mrd. Dollar. Der Umsatz sank um neun Prozent auf 10,7 Mrd. Dollar.

[ilink url=“http://www.handelsblatt.com/unternehmen/industrie/us-pharmakonzern-merck-senkt-seine-jahresziele/8149348.html“] Link zur Quelle (Handeslsblatt.com)[/ilink]