Seite auswählen

Das britische Gesundheitssystem (NHS) wird von einem Eklat erschüttert: Einem Bericht zufolge sind im „Stafford Hospital“ im Zeitraum von 2005 bis 2009 zwischen 400 und 1.200 Patienten wegen mangelnder Versorgung gestorben.

David Cameron fordert nun Zielvereinbarungen für Krankenschwestern, nachdem ein Report unter Leitung von Robert Francis die Missstände im NHS aufgedeckt hat. Nun will die britische Regierung schnell Reformen umsetzen.

Unterdessen sind fünf weitere Kliniken in England mit hohen Todesraten unter Verdacht geraten.

Kommentar: Die aufgedeckten Fällen im britischen Gesundheitssystem sind schockierend und eine Katastrophe für die Angehörigen der Betroffenen.

Gleichzeitig sind sie alarmiernd für ein System, indem finanzielle Interessen anscheinend über das Patientenwohl gestellt worden sind. So sollen strenge Sparvorgaben des Managements im Stafford Hospital dazu geführt haben, dass zu wenig Geld in die Patientenversorgung floss. Fraglich ist allerdings vor diesem Hintergrund, ob die Überlegung des Premier Minister Cameron, die rund 300.000 NHS Krankenschwester auf Leistungsbasis zu bezahlen, für ein grundlegendes Umdenken sorgen wird.

[ilink url=“http://www.nytimes.com/2013/02/07/world/europe/hospital-report-cites-appalling-suffering-in-staffordshire.html?_r=0″] Link zur Quelle (NY Times)[/ilink]