Seite auswählen

Die Apothekergenossenschaft Noweda steigt in den Homecaremarkt ein. Der Pharmagroßhändler hat eine Tochter unter dem Namen Noweda ApoHomeCare GmbH gegründet, das sich einer „qualitätsgesicherten, kontinuierlichen und wirtschaftlichen Versorgung“ der gesetzlich und privat Versicherten mit im Hilfsmittelverzeichnis gelisteten Hilfsmitteln widmet.

Wie der Branchen-Dienst MTD-Instant berichtet, sollen Logistik-, Service- und sonstige Dienstleistungen für die Noweda-Gruppe und deren angeschlossenen Apotheken erbracht werden. Als Geschäftsführer wurde Norbert Strümpel im Handelsregister eingetragen.

Noweda, das in Besitz von über 8.000 Apothekern ist, hat seinen Sitz in Essen und im Jahr 2012/13 einen Umsatz in Höhe von 4,75 Mrd. Euro erzielt.

Kommentar: Inzwischen Apotheken haben erkannt, dass durch die seit 2007 eingeführten Ausschreibungen wichtige Anteile durch die Direktversorgung durch Homecareanbieter verloren gehen. Einige Apotheken setzen daher nun verstärkt auf den Homecare-Vertriebskanal und bieten ihren Kunden neben der reinen Hilfsmittel- und Medikamentenabgabe einen erweiterten Service an, bevorzugt im Bereich der Enteralen/Parenteralen Ernährung, Wundversorgung, Stomaversorgung, Inkontinenzversorgung und Schmerztherapie. Der Vorteil: Während Pflegepersonal im Umgang mit erklärungsbedürftigen Hilfsmitteln erst geschult werden muss, ist das Fachwissen beim Apothekenpersonal oftmals vorhanden. Somit ist es für ortsansässige Apotheken fachlich betrachtet unkompliziert, ihren Geschäftsbetrieb um eine Homecare-Sparte zu erweitern. Bei ApoHomeCare GmbH dürfte es interessant zu verfolgen sein, wie stark die Noweda angeschlossenen Apotheken diese Möglichkeit beanspruchen und welche Verschiebungen sich hierdurch im Homecare-Markt ergeben.

Noweda gehört im Pharmagroßhandel neben Phoenix, Celesio (Deutschlandgeschäft: Gehe), Alliance Healthcare und Sanacorp zu den Big Five. 

Quelle: MTD-Instant (43/2013)