Seite auswählen

Danone prüft offenbar den Verkauf des Geschäftsbereichs für medizinische Nahrung, zu dem auch die Marke Nutricia mit ihren Trinknahrungen und enteralen Ernährungslösungen zählt. Verschiedene Nachrichtenagenturen stützen sich hierbei auf  informierte Kreisen und schätzen den Kaufpreis  auf mehr als 3 Mrd. Euro. Auf die Medical- Nutrition-Sparte entfällt etwa sechs Prozent des Umsatzes von Danone. In 2012 erzielte der europäische Marktführer einen Umsatz von 1,3 Mrd. Euro bei einem EBIT von 231 Mio. Euro.

Der französische Lebensmittelkonzern arbeite bei der Suche nach potenziellen Käufern mit der New Yokrer Bank JPMorgan Chase & Co. zusammen.Auch wenn die Unternehmenssprecherin von Danone, Charlotte Pasternak, bislang keine Stellung beziehen wollte, werden als potenzielle Interessenten der Nachrichtenagentur Reuters zufolge unter anderem Nestlé, der weltgrößte Nahrungsmittelkonzern und Unternehmen wie Abbott Laboratories, Baxter International oder Fresenius gehandelt.

Kommentar: Durch einen Verkauf des Geschäftsbereiches könnte sich Danone stärker auf die zuletzt in Europa nur langsam wachsenden Hauptgeschäfte Babynahrung, Milchprodukte und Wasser konzentrieren und hierzu notwendige Investitionen vornehmen. Der Verkauf der Sparte dürfte mit  der stagnierenden Marktentwicklung zu begründen sein. Vor allem im Bereich der enteralen Ernährung machen die seit Jahren sinkenden Fallpauschalen den Herstellern das Leben schwer – auch wenn Nutricia sich mit der Fokussierung auf Kindernahrung gut positioniert hat.

Auch der zu erwartende Kaufpreis zeigt, dass der Markt für enterale Ernährung stagniert. Experten schätzen, dass sich der Kaufpreis für den Geschäftsbereich medizinische Ernährung bei ungefähr dem 10-fachen des EBITDA einpendeln dürfte. Zum Vergleich: Bei der Milliarden-Transaktion zwischen Nestlé und Novartis im Jahr 2006 spiegelte der Kaufpreis in Höhe von 2,5 Mrd. Euro das 28-fache des EBIT wieder.

Abzuwarten bleibt, welcher der in Deutschland marktführenden Hersteller in der enteralen Ernährung hier das größte Interesse zeigen wird. Eine Möglichkeit zur Erweiterung des Nahrungsportfolios bietet sich auch für Baxter und Hospira – bislang ausschließlich als  Hersteller parenteraler Ernährungslösungen im Markt aktiv.

[ilink url=“http://uk.reuters.com/article/2014/02/12/uk-danone-medicalnutrition-exclusive-idUKBREA1B1PT20140212″] Link zur Quelle (Reuters.com)[/ilink]