Seite auswählen

Vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels in der Pflege will Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe kurzfristig eine deutliche Steigerung der Ausbildungszahlen erreichen. Gegenüber der „Rheinischen Post“ konkretisierte Gröhe, dass er 30 Prozent mehr Auszubildende bis zum Jahr 2015 anstrebt. Weitere Altenpfleger sollen durch die Weiterqualifizierung von 4.000 Pflegehelfern zur Verfügung stehen.

Um mittelfristig für mehr Personal in der Pflege zu sorgen, will der CDU-Politiker die Ausbildung „umfassend reformieren“. Teil der Refombemühungen müsse es sein, die Ausbildung überall kostenlos anzubieten. Ferner müsse der Wechsel zwischen den Berufen in der Kinder- Kranken- und Altenpflege erleichtert werden. Dafür sollten die verschiedenen Pflegeberufe mit einer einheitlichen Grundausbildung starten, danach erfolge die Spezialisierung.

Kommentar: Die Zahl der Pflegebedürftigen wird sich bereits in den nächsten 15 Jahren von heute 2,5 Millionen auf dann 3,5 Millionen erhöhen. In Deutschland fehlen nach Schätzungen des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste (bpa) bereits heute bis zu 50.000 Pflegefachkräfte. 2025 könnten Prognosen zufolge bereits 150.000 professionelle Pfleger fehlen.

Verbände warnen bereits seit Jahren vor dem Pflege-Notstand in Deutschland, wie zuletzt auf dem ersten deutschen Pflegetag am vergangenen Donnerstag. Neben der hohen Arbeitsbelastung stellt die geringe Bezahlung des Pflegepersonals eine hohe Hürde zur Anwerbung neuen Personals dar. Laut einer Erhebung der Hans-Böckler-Stiftung liegt das monatliche Bruttoeinkommen in Pflegeberufen ohne Sonderzahlungen bei einer 38-Stunden-Woche bei durchschnittlich 2412 Euro. Pflegehelfer, die den Fachkräften zur Hand gehen, verdienen nur um die 1800 Euro.

Die Bundesagentur für Arbeit hat zur Linderung des aktuellen Personalmangels mehrere Anwerbeversuche von Pflegekräften, darunter zum Beispiel aus Spanien oder China, unternommen. Langfristig müssen Maßnahmen zur Lösung des Problems allerdings auf einer umfassenden Finanzierung (schrittweise Anhebung des Pflegebeitragssatzes) der Pflegeversicherung fußen.

[ilink url=“http://www.aerztezeitung.de/politik_gesellschaft/pflege/article/853917/altenpflege-groehe-will-30-prozent-pfleger.html“] Link zur Quelle (Ärzte Zeitung)[/ilink]