Seite auswählen

Europas größter Pharmahändler Phoenix (4.000 Mitarbeiter), der zuletzt bekannt gab, jährlich mehr als 100 Mio. Euro einsparen zu wollen, ist mit weniger Gewinn im Auftaktquartal gestartet. Das Ergebnis nach Steuern im ersten Quartal auf rund 35,2 Mio. Euro. Im Vorjahr lag es bei 37,9 Mio. Euro. Den Umsatz habe das Unternehmen dagegen um 2,7 Prozent auf circa 5,3 Mrd. Euro steigern können.

Vor allem in Deutschland seien viele Marktanteile zurückgewonnen worden. Das Ergebnis vor Steuern bewege sich mit 53,2 Millionen Euro dank „stabiler Kostenentwicklung“ auf Vorjahresniveau (53,4). Für das laufende Geschäftsjahr gehe Phoenix von einem leichten Umsatzanstieg aus. Im vergangenen Jahr hatte Phoenix einen zweistelligen Gewinneinbruch (-32%) ausgewiesen und daher ein Sparprogramm auf den Weg gebracht.

[ilink url=“http://www.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=nachrichten&type=0&no_cache=1&Nachricht_ID=47004&Nachricht_Title=Nachrichten_Phoenix%3A+Durchwachsen+ins+neue+Gesch%E4ftsjahr“] Link zur Quelle (Phoenix))[/ilink]