Seite auswählen

Ein aktuelles Versicherungsranking hat die Koblenzer Private Krankenversicherung Debeka als Sieger gekoren. Dazu hat der Branchendienst „dfg – Dienst für Gesellschaftspolitik“ die 38 gelisteten größten PKV-Unternehmen auf Basis der Zahlen aus 2011 miteinander verglichen. Kriterien des seit 2004 durchgeführten Vergleiches waren die Zahl der Vollversicherten, der Kooperationsversicherten und der Zusatzversicherten.

Per Saldo wuchs der vorwiegend Beamte versorgende Versicherer Debeka sogar noch über PKV-Trend und steht auf Platz 2 der TOP 5-Gewinner des Rankings. Betrachte man den Fünf-Jahres-Zeitraum von 2007 bis 2012, finde man als absoluten Gewinner die deutsche Tochter des französischen AXA-Konzernes an erster Stelle. Gefolgt von der Koblenzer Debeka und der HanseMerkur.

Für das Segment der Zusatzversicherten führt gegen den Trend bei den Voll- und Kooperationsversicherten seit Jahren die Kölner DKV das Ranking mit weitem Abstand an. Auch die im Voll-Versichertenbereich schwächelnde Allianz legte in diesem Segment ordentlich zu und behauptete damit ihren Platz 2.

Allerdings habe das Image der Privaten Krankenversicherungen in den letzten Jahren erheblich gelitten – so die dfg – und gibt als Grund hierfür das aggressive Akquisitionsverhalten einiger PKV-Unternehmen an.

Kommentar: Während es bei den TOP 5 Privaten Krankenversicherung hinsichtlich der Versichertenentwicklung ein unterschiedliches Ergebnis gab, habe sich laut dfg der Markt für Zusatzversicherungen allgemein positiv entwickelt. Tatsächlich lässt sich dieser Zuwachs auch in Zahlen ausdrücken: In 2011 brachten Zusatzpolicen den PKV-Unternehmen 6,7 Mrd. Euro (+ 4,4 Prozent). Im letzten Jahr wurden insgesamt 541.500 neue Verträge abgeschlossen, sodass zum Jahresende 22,51 Millionen Zusatzversicherungen bestanden (+ 2,5 Prozent).

Hierbei stellt sich die Frage, welche Leistungen besonders gefragt sind und welche Versicherung mit ihrem Versicherungskonzept besonders erfolgreich ist?

[ilink url=“https://www.bibliomed.de/news/-/content/detail/732596″] Link zur Quelle (Bibliomed)[/ilink]