Seite auswählen

Die negative Entwicklung des Dentalimplantatehersteller Straumann setzt sich auch im neuen Geschäftsjahr weiter fort. Der Umsatz sank um 5,6 Prozent auf 174,8 Mio. CHF. Grund dafür sei der ausbleibende Marktaufschwung in Europa und Japan. In Nordamerika war eine Umsatzstagnation zu verzeichnen, während es in China und Lateinamerika zu einer Umsatzsteigerung kam. Damit hat Straumann die Markterwartung leicht verfehlt.

Als Konsequenz kündigte Staumann weitere Maßnahmen zur Kosteneinsparung an, darunter Stellenstreichungen und Änderungen in der Geschäftsleitung. Trotz des schwierigen Marktumfeldes hält Straumann an seinem Ausblick fest und möchte höhere Gewinne und Betriebsmargen erzielen.

[ilink url=“http://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2013-04/26679110-straumann-q1-umsatzrueckgang-stellenabbau-geplant-095.htm“] Link zur Quelle (finanznachrichten.de)[/ilink]