Seite auswählen

Der US-Hersteller von orthopädischen Implantaten Stryker ergänzt mit der Übernahme des Tuttlinger Leuchtenherstellers Berchtold sein OP-Portfolio. Das mittelständische Unternehmen mit 420 Mitarbeitern hatte nach langer Zeit (92 Jahre) in Familienbesitz keinen Nachfolger mehr gefunden. Den Kaufpreis schätzen Insider auf 150 bis 200 Millionen Euro. Für Stryker ist die Übernahme das fehlende Puzzle-Stück, um als Vollausstattung für Operationssäle aufzutreten.

Angeblich war auch der der Tuttlinger Endoskope-Hersteller Karl Storz, das bereits eine Zusammenarbeit mit dem Leuchtenhersteller KLS Martin hat,  als potenzieller Käufer im sechs Monate dauernden Verkaufsprozess als Kaufkandidat gehandelt worden.

Die Übernahme muss noch von Wettbewerbsbehörden geprüft werden, soll aber noch im ersten Quartal 2014 abgeschlossen werden.

[ilink url=“http://online.wsj.com/article/HUG1762632.html“] Link zur Quelle (Wallstreet-online)[/ilink]