Seite auswählen

Die Deutsche Telekom beteiligt sich mit 49,9 Prozent am IT-Dienstleister HMM Deutschland GmbH. Zudem hat sie sich die Option auf eine vollständige Übernahme gesichert. Über seine Tochtergesellschaft T-Ventures ist der Bonner Konzern schon seit 2008 mit 18 Prozent an HMM beteiligt. „Wir wollen das Abrechnen von Hilfsleistungen weiter digitalisieren. Das Gesundheitswesen spart dadurch Zeit und Geld“, sagt Dr. Axel Wehmeier, Leiter des Konzerngeschäftsfelds Gesundheit bei der Deutschen Telekom.

Das Unternehmen HMM mit Sitz im nordrhein-westfälischen Moers ist auf die Vernetzung von Krankenkassen beispielsweise mit Apotheken, Reha-, Sanitätsfachhandel oder Orthopädietechnikern spezialisiert.

[ilink url=“http://www.aerztezeitung.de/praxis_wirtschaft/unternehmen/article/809974/telekom-vernetzt-kassen-leistungserbringern.html“] Link zur Quelle (Ärzte Zeitung)[/ilink]

Kommentar: Mit dem Anteilserwerb an HMM, das als Marktführer im Bereich der Vernetzung von Kassen und Leistungserbringer gilt, will die deutsche Telekom ihr Geschäftsfeld Gesundheit ausbauen. Im Markt der vernetzten Gesundheit strebt die Telekom künftig eine führende Rolle an. Hier setzt der Konzern überdies auf Fieber- und Blutzuckermessgeräte für Smartphones, Klinik-IT und Tablet-PCs für die Arztvisite im Krankenhaus. Die Transaktion ist bislang die größte Akquisition der Telekom im Geschäftsfeld Intelligente Netze.