Seite auswählen

Der israelische Pharmakonzern Teva will mit einem umfassenden Konzernumbau seine Kosten in allen Geschäftsbereichen um 1,5 bis zwei Milliarden Dollar drücken.

Die Sparmaßnahmen umfassen neben der Straffung von Einkauf und Lagerhaltung auch den Stopp verschiedener Forschungs-Projekte. „Teva wird künftig wie ein ganz anderes Unternehmen ausschauen“, sagte Konzernchef Jeremy Levin, der seit Mai die Geschicke des Arzneimittelherstellers lenkt.

Die Zeit der Großübernahmen scheint demnach zunächst vorbei zu sein.Teva  war durch mehrere Transaktionen im Milliardenbereich stark gewachsen und wurde so die weltweite Nummer Eins der Generikabranche vor der Novartis-Tochter Sandoz. Teva-Chef Levin will die Geschäfte vor allem durch gezielte Zukäufe in einzelnen Kerntherapiefeldern wie Nervenkrankheiten und Atemwegsleiden ergänzen.

[ilink url=“http://www.handelsblatt.com/unternehmen/industrie/pharmaindustrie-teva-will-bis-zu-zwei-milliarden-dollar-einsparen/7464986.html“] Link zur Quelle (Teva)[/ilink]