Seite auswählen

Die Unternehmensgruppe Roeser aus Bochum bekommt Zuwachs. Mit dem Ziel ihre Stellung auf dem deutschen Healthcare-Markt zu stärken, beabsichtigt die Roeser-Gruppe die EHS Medizintechnik GmbH mit Sitz in Leinfelden-Echterdingen (bei Stuttgart) aufzunehmen. Zu diesem Zweck wurde ebenfalls mit der Klingenfuss GmbH (Freiburg im Breisgau) eine Übernahme beschlossen. Beide Transaktionen wurden am 2. Januar beim Bundeskartell angemeldet und müssen noch kartellrechtlich genehmigt werden.

Konkret wurde mit dem Alleingesellschafter der EHS, Volker Seebach, beschlossen, dass beide Unternehmen unter Beibehaltung ihrer Standorte mittelfristig zur Roeser Medical GmbH fusionieren. Seebach wird zudem in die Roeser-Gruppen-Geschäftsführung eintreten.

Auch die Übernahe von Klingenfuss geht mit einem Personalwechsel einher. Matthias Hilkene aus der bisherigen Geschäftsführung der Klingenfuss GmbH wird eine leitende Vertriebsposition bei Roeser Medical übernehmen. Die Transaktion wird als Asset-Deal abgewickelt, bei dem wesentliche Vermögensgegenstände sowie sämtliche Mitarbeiter übernommen werden.

Udo Maas, Geschäftsführer der Roeser-Gruppe erklärt zu den Hintergründen des Vorhabens: „Gerade größere Klinikverbünde und Einkaufsgemeinschaften fordern seit längerem eine noch dichtere deutschlandweite Präsenz der Roeser-Gruppe“, und hebt hervor, dass man auf diese Weise „näher an den Kunden rücke“. Desweiteren dienten die Transaktionen zur Schaffung einer Ausgangslange „für den weiteren Ausbau einer internationalen Präsenz“, so Mass weiter.

1918 gegründet ist Roeser eines der führenden deutschen Handelsunternehmen für den medizinischen Bedarf von Krankenhäusern. Das Unternehmen beschäftigt ca. 300 Mitarbeiter und arbeitet mit mehr als 900 Herstellern im Healthcare-Bereich zusammen.

 [ilink url=http://www.roeser.de/pdf/EQT-Roeser-PM%2005_01_12_Final_DE.pdf]Link zur Quelle (Homepage Roeser)[/ilink]