Seite auswählen

Von den großen Krankenkassen folgt keine der Techniker Krankenkasse (TK) und schüttet Prämien an ihre Mitglieder aus. Dies ergab eine Umfrage der „Wirtschaftswoche“ bei den zehn größten gesetzlichen Versicherungen, die zusammen rund 34,5 Mio. Mitglieder haben. Weder die Barmer GEK noch die DAK oder AOK wollten ihren Versicherten Geld zurücküberweisen. Lieber böten sie weitere Zusatzleistungen an, finanzierten zusätzlich Zahnreinigungen oder gewährten Boni für gesundheitsbewusstes Verhalten.

Nach einer weiteren Umfrage des Magazins „Focus“ planen 84 Prozent der Kassen, ihren Mitglie­dern mehr Leistungen bieten. Die Focus-Umfrage, an der den Angaben zufolge 81 gesetzliche Krankenkassen teilnahmen, ergab, dass mindestens 19 von ihnen konkrete Pläne für eine Erstattung haben, darunter vor allem kleinere Betriebskrankenkassen. In 74 Prozent der Fälle wird die Ausschüttung für das Jahr 2012 zwischen 50 und 100 Euro liegen.

Laut Medienberichten hat sich gut ein Dutzend kleinerer Kassen bislang zu Ausschüttungen entschlossen. Der WirtschaftsWoche teilten bspw. die HKK, die BKK Wirtschaft und Finanzen sowie die G+V BKK mit, dass sie ebenfalls Geld an die Versicherten zurückzahlen.

Kommentar: Ein Grund, der für eine einmalige Prämienauszahlung aus Sicht der Kasse spricht, ist sicherlich der u. U. einsetzende Mitgliederzuwachs. Für den Versicherten kann sich die Prämienauszahlung finanziell lohnen. Finanziell profitiert der Versicherte auch, wenn die Überschüsse dazu verwenden werden, dass in Zukunft kein Zusatzbeitrag erhoben wird. Entscheidet sich eine Kasse für eine langfristige Verwendung der Überschüsse in Form von Leistungsverbesserungen, dient dies einer verbesserten Versorgungsqualität. Letztlich hat der Versicherte die freie Wahl zwischen den Kassen und kann sich für eine von ihm präferierte Verwendung der Überschüsse entscheiden.

[ilink url=“http://www.wiwo.de/finanzen/vorsorge/gesetzliche-krankenversicherung-grosse-kassen-wollen-mitgliedern-kein-geld-zurueckgeben/7167220.html“] Link zur Quelle (Wirtschaftswoche)[/ilink]