Seite auswählen

Im Jahr 2009 sind die Ausgaben für die Gesundheit in den OECD-Staaten um ca. 10 Prozent gestiegen. In 2010 wird dieser Trend durch Restriktionen der Gesundheitspolitik gebremst, das Niveau bleibt stabil.

Der Bedarf ist da, die Marketingmaßnahmen der Unternehmen greifen: Nur der Eingriff des Staates verhindert weiteres Wachstum. Würden diese Mehrausgaben durch private Kostenerstattungen gedeckt, so könnte es dieses Wachstum geben. Das bedeutet auch, dass die Branche wachsen könnte, wenn das Marketing mehr auf den Privatzahler ausgelegt wäre.

Eine wichtige Aufgabe der nächsten Jahre ist es somit, die Marketingaktivitäten neu zu überdenken und auszurichten.